Philoskop - Transformiertes sein!

Leben ändern? - Geht vielleicht nicht. Aber die Perspektive sehr wohl. Wollen Sie eine gänzlich neue Perspektive auf Ihr Leben gewinnen? Dann sind Sie hier richtig!

Wir sind von Systemen umgeben, vom Kleinkindalter an, deren einziges Ziel zu sein scheint, uns systemangepasst zu machen. Immer mehr Menschen fühlen aber ein Unbehagen und wollen dieser Entmündigung entkommen. Ein philosophisches Gespräch hilft, die innersten Grundannahmen und Überzeugungen, die Sie vielleicht blockieren zu erkennen und zu transformieren. 

Dabei werden keine Lösungen von Außen heran getragen. Sie allein sind dazu in der Lage, Ihr Denken zu verschieben und neu zu positionieren. Allerdings gelingt das nur im Dialog. Sie brauchen ein Gegenüber, das die lebensrelevanten Fragen und alternative Perspektiven identifizieren kann und Anregungen gibt.

Die Philosophie ist voll von alternativen Blickwinkeln. Lassen Sie sich inspirieren. Entdecken Sie das Potenzial kreativen Denkens und die Macht von Begriffen und Konzepten. Machen Sie sich gemeinsam mit mir auf den Weg in ein neues, kreatives und selbstbestimmtes Leben.

Was können Sie gewinnen?

  • Lebenssinn
  • Bedeutung
  • neue Perspektiven
  • Gelassenheit
  • Freude
  • Erkenntnis
  • Inspiration
  • Staunen
  • ein waches Sein

Wenn Sie Interesse an einer Begegnung haben, schreiben Sie mir. Ich biete gespräche in Wien, Baden und Umgebung an.

Dr. Cornelia Bruell

Interview im Rahmen der Nacht der Philosophie in Wien zur Bedeutung von Philosophie und Philosophischer Praxis. Interview von Anna Lischka, Kamera: Gerald Rauscher

PHILOSKOP: PHILOS (griech.) = "liebend"; "Freund" - SKOP (griech.) = "betrachten"; "beschauen"

Philosophische Praxis

Was ist eine Philosophische Praxis?

Welches Angebot gibt es für mich?

Kontakt

Sind Sie neugierig auf ein Einzelgespräch oder eine gemeinsame philosophische Wanderung?

Wollen Sie Ihrem Kind eine Schnupperstunde ermöglichen? 

"Alles Denken aber muss sich [...] auf Sinnlichkeit beziehen, weil uns auf andere Weise kein Gegenstand gegeben werden kann." 

Immanuel Kant, Kritik der reinen Vernunft