Was ist Wahrheit? - Salonrückblick

16 Philosophiebegeisterte trafen sich und wagten sich an eine der schwierigsten und kniffligsten Fragen der Philosophie heran:

Was ist Wahrheit?

IMG_20180907_212604.jpg

Ist die Wahrheit dem Menschen überhaupt zugänglich oder ist sie metaphysisch? Gibt es mehrere Ebenen der Wahrheit wie bei Anselm von Canteburry?
1. die ewigen Wahrheiten in Gott
2. die Wahrheit der Dinge
3. die Wahrheit des Denkens und der Aussage?

"So ist die Wahrheit des Daseins der Dinge die Wirkung der höchsten Wahrheit und zugleich der Grund jener Wahrheit, die der Erkenntnis zukommt, und der in der Aussage enthaltenen Wahrheit..." (Anselm von Canteburry)

Ein traditioneller Ansatz in der Philosophie vertritt die These, dass es sich um die Wahrheit handelt, wenn Urteil/Denken und Sache übereinstimmen. (Korrespondenz- oder Adäquationstheorie).

"Denn zu behaupten, das Seiende sei nicht oder Nichtseiende sei, ist falsch. Aber zu behaupten, dass das Seiende sei und das Nichtseiende nicht sei, ist wahr." (Aristoteles)

Über einen Sessel lässt sich das vielleicht noch mit einiger Leichtigkeit sagen. Aber wie verhält es sich, wenn wir von Liebe sprechen oder Gerechtigkeit? Um die Existenz feststellen zu können, müssen wir bereits eine Idee des Begriffs, damit seines Wesens, oder anders ausgedrückt: seiner Wahrheit haben. Handelt es sich daher um eine Tautologie?

Zudem: wie genau können Denken und Sache eigentlich übereinstimmen, wenn sie doch grundverschiedene Dinge sind? Was heißt also "Übereinstimmung"?

Im Pragmatismus stand man dem Wahrheitsbegriff etwas entspannter gegenüber und verwies eher auf dessen Nützlichkeit. 

„Denn die Wahrheit ist weder mehr noch weniger als der Charakter eines Satzes, der darin besteht, dass die Überzeugung von diesem Satz uns bei genügender Erfahrung und Reflexion zu einem Verhalten führen würde, das darauf zielen würde, die Wünsche, die wir dann haben würden, zu befriedigen. Sagt man, dass Wahrheit mehr bedeutet als das, so heißt das, dass sie überhaupt keinen Sinn hat.“ (Charles Sanders Peirce)

Oder generiert sich die Wahrheit vielleicht aus nichts anderem als der Wiederholung? Ist die Wahrheit immer eine Konstruktion des Menschen wie im Relativismus oder Konstruktivismus?

„Was ist also Wahrheit? Ein bewegliches Heer von Metaphern, Metonymien, Anthropomorphismen kurz eine Summe von menschlichen Relationen, die, poetisch und rhetorisch gesteigert, übertragen, geschmückt wurden, und die nach langem Gebrauch einem Volke fest, kanonisch und verbindlich dünken.“ (Friedrich Nietzsche)

Oder können wir gar, wie die Redundanztheorie behauptet, gänzlich auf den Wahrheitsbegriff verzichten? Denn vielleicht ist ja der Satz: “Das ist ein Stuhl.” schon deckungsgleich mit dem Satz: “Die Aussage, dass das ein Stuhl ist, ist wahr.” Ist die Wahrheit, oder der Wahrheitsanspruch, schon immer implizit?

Die meisten Salongäste stimmten jedoch überein, dass wir gerade in Zeiten von fake news und alternative facts auf die Wahrheitsfrage nicht verzichten können. Auch wenn wir in einem toleranten, post-post-etc.modernen Welt leben, so stellt sich doch immer wieder die Frage nach einer geteilten Wahrheit, damit Gesellschaft funktionieren kann. Wir wollen doch differenzieren können zwischen einem Donald Trump und einem Barack Obama - auch wenn die Grenzlinien nicht eindeutig und manchmal verwaschen sein können.

Wie immer versuchten wir uns an einer Abschlussrunde zum Begriff:

Wahrheit ist…

  • Illusion

  • ousia

  • meine Vorstellung

  • Arbeit

  • was ich für wahr halte

  • eine moralische Kategorie

  • Kraft(akt)

  • lebensnotwendig

  • partiell und ein Ideal

  • erstrebenswert

  • nicht einfach

  • manchmal unbequem

  • etwas, dass einfach mal gesagt werden muss

  • Unabgeschlossenheit

Was niemand so recht aufgeben wollte, ist die die Suche nach der Wahrheit und das Streben nach Erkenntnis. In diesem Sinne werden wir uns weiter den philosophischen Fragestellungen widmen und vielleicht sollten wir es mit Freud halten:

"Es gibt ebensowenig hundertprozentige Wahrheit wie hunterprozentigen Alkohol." (Sigmund Freud)

Cornelia BruellKommentieren