Das war QuerDenken!

Was für ein Abend!

Menschen auf den Treppen, die dem neuen philosophischen Format QuerDenken lauschen wollten und ein Ex-Politiker, der so viel Energie und Engagement hat, dass auch nach zwei Stunden noch nicht Schluss war.

Matthias Strolz hat sich tapfer dem philosophischen Verhör gestellt: Hätte er, wie Sokrates es tat, den Schierlingsbecher erhoben und das Gift getrunken, um für die österreichische Verfassung zu sterben? Da kam dann doch der Pragmatiker durch - nur lebend kann etwas verändert werden. Wir diskutierten über Bildungspolitik, den Beruf der Politiker*in, das Ohnmachtsgefühl vieler Bürger*innen, und versuchten uns an Utopien - oder nach Strolz besser Visionen - für die nächsten Jahrzehnte.

Es war prickelnd, inspirierend, geistreich und vor allem: sehr sehr lustig.

Großer Dank an Matthias Strolz, an Alexander Syllaba und Christoph Wagner dafür, dass sie von Anfang an unsere Idee unterstützt haben und Dank an meinen charmanten und eloquenten Kollegen Kai Kranner. To be continued….