Geht es auch ohne Regeln?

Die Kinder sitzen in einem Boot. Ein Sturm kommt auf, sie verlieren die Orientierung. Auf einmal taucht am Horizont eine Insel auf. Sie beschließen, sich auf der Insel nieder zu lassen. Es gibt keine anderen Menschen, aber auch keine großen Gefahren. Wie sollen sie dort leben? Kann jeder für sich leben oder könnte dies zu Komplikationen führen? Wie kommen sie zu Essen? Wie sollen sie wohnen? Wer bekommt welche Aufgaben und wie wird das Essen verteilt? Brauchen sie Verhaltensregeln? 

Die Kinder haben in kleinen Gruppen selbstständig darüber nachgedacht. Was raus kam, steht am Schiff.

Zunächst wurden hauptsächlich Aufgaben verteilt. Nach welchem Muster? Bei manchen entschied das Los, bei den meisten aber wurden die Aufgaben je nach Können oder Lust verteilt. Einer Gruppe war es besonders wichtig, dass sich niemand auf der Insel verläuft. Es wurden also Schilder zur Orientierung aufgestellt.

Das, was produziert wird, sollte bei allen gerecht aufgeteilt werden. Achtung und nun die große diskutierte Frage: heißt dies für alle gleich oder je nachdem, was jeder braucht?? Letzteres erzielte mehr Einigkeit.

Nicht jeder darf wild auf alles schießen. Was gejagt werden darf, muss gemeinsam entschieden werden. Und nicht alle Tiere auf einmal. Sonst sind irgendwann keine mehr da. :)

Das wichtigste: zusammenhalten! 

Danke wie immer an die engagierte Lehrerin Elisabeth Hornyik und die VS Weikersdorf-Baden.