Wer soll regieren?

8 Menschen mit diversem Hintergrund zerbrachen sich gestern Abend den Kopf über die besten Regierenden. Wie sollen politische Führungsträger gestrickt sein, welche Eigenschaften sollen sie besitzen, wann vertrauen wir ihrer Repräsentativfunktion?

Als Anregung lasen wir zuvor Auszüge aus Platons Staat, Aristoteles Politik, Machiavellis Fürst und Hobbes Leviathan. Auch wenn Machiavellis Furcht vor dem Herrscher nicht zu den gewünschten Qualitäten zählte, so doch zum Beispiel seine Fähigkeit eine Gruppe von Innen zu führen, zu leiten und zusammen zu halten - Durchsetzungsvermögen.

Ein paar Eigenschaften und zentrale Begriffe konnten gesammelt werden: ein angemessener Führungsstil, Sachkompetenz, Authentizität, Idealismus, Rationalität, Offenheit für Ideen, keine Scheu vor Fehlbarkeit und ein angemessenes Maß an Lebenserfahrung.

Aber: auch von den wählenden Demokrat_innen muss etwas eingefordert werden: den Verantwortlichen die Zeit zu gönnen, sich in Themen einarbeiten zu können und nicht in jedem Interview schon mit scheinbarer und vorgeschobener Expertise glänzen zu MÜSSEN. Also Wohlwollen seitens der Wähler_innen, dass auch Funktionsträger_innen fehlbar sind und lernen müssen. 

Zum Schluss widmeten wir uns noch der Frage, in welcher Weise Politiker_innen behandelt, belohnt, wertgeschätzt werden sollten - bis hin zur Entlohnung. Doch da tat sich ein neues Thema für den nächsten Salon auf: Wie kann der Wert der Arbeit bestimmt werden?

Im November geht es weiter. Für heute gilt: 

Wählen gehen!

Cornelia BruellComment