2. Philosophischer Salon

War ein wunderbar geistig anregender Abend gestern wieder! Das Thema dieses Mal ZEIT. Wir mussten feststellen, dass tatsächlich jeder und jede sein/ihr sehr individuelles Zeitkonzept mit sich herum trägt. Vom Haben und Managen von Zeit, über wiederkehrende, zyklische Vorstellungen bis hin zum Fokus auf die Endlichkeit. 

Als besonders zentral stellte sich die Qualität dessen heraus, mit dem man seine Zeit verbringt. Weniger die Dauer ist von Relevanz als die Intensität und die Freude. Ist nun, wie bei Wilber, ein Leben rein in der Gegenwart wünschens- oder lebenswert? Wert vielleicht schon, machbar jedoch nicht. Zeit als gesellschaftliche und intersubjektive Grundkonstante ist vor allem zentrales Element des Zusammenlebens. 

Hier ein paar Eindrücke und ich freue mich auf den nächsten Salon am 10.2. zum Thema GLÜCK!

Dr. Cornelia BruellComment