Haben wir Zeit?

ZEIT - Was ist das? Werden Sie die folgenden Zeilen lesen oder fürchten Sie, es wäre verlorene Zeit?

Egal wie lange etwas dauert, wir haben immer das Gefühl zu wenig Zeit zu haben. Wir meinen es würde eine bestimmte Menge an Zeit geben. Ein begrenztes Ausmaß, eine Quantität. Dabei fühlt sich die selbe Zeitspanne für viele Menschen ganz unterschiedlich an. Was macht das unterschiedliche Empfinden von Zeit aus?

Es ist die Intensität des Erlebten, Erfahrenen und Gedachten, die unser Empfinden bezüglich der Zeit verschiebt. Es ist nicht die Menge dessen, was wir erledigen, abhaken oder geschafft haben, was uns ein Gefühl der Bedeutung und Sinnhaftigkeit verleiht. Vielmehr ist es der Moment oder besser der Nicht-Moment der Verbundenheit und Resonanz mit dem Getanen und Gedachten, der uns die Belanglosigkeit und Nichtigkeit von Zeit vor Augen führt. 

Wenn wir aber das Erlebte nur anhand der Zeit messen, es quantifizieren, dann verliert der Inhalt an Wert - Resonanz wird unmöglich. Zeit wird so zum Bedeutungsfresser. Indem wir es zählen, verliert, was wir getan haben, an Einzigartigkeit. Es kann multipliziert werden, vermehrt, angehäuft. Wie oft denken wir, wir hätten mehr tun können in derselben Zeitspanne? Der Gedanke an die Menge relativiert damit die Qualität.

Warum lassen wir uns dann von dem Gefühl des Verrinnens von Zeit, von dem Gefühl des Verlusts der Zeit, jagen? Ist dies ein Bild, dem wir anhaften, weil es unserer kulturellen Sozialisierung entspringt? Können wir dieses Bild transformieren, verschieben?

Ich glaube ja, aber es ist Arbeit: Bewusstseinsarbeit. Transformation verlangt Bewusstwerdung und Reflexion. Erst was bewusst gemacht wurde, kann verschoben werden. Einmal bewusst, müssen wir mit Wiederholung arbeiten. Wir müssen uns an das neue Bild gewöhnen, es langsam internalisieren, damit es seine Wirkung entfalten kann. Was also, wenn wir uns ein anderes Empfinden von Zeit, oder besser unsere Empfindung gar nicht auf Zeit richten würden, sondern vielmehr auf die Intensität und die Bedeutung des Erlebten, Gedachten, Gefühlten?
 

Dr. Cornelia Bruell2 Comments